2010 Pension Schöller

Schwank in 3 Akten von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby in einer Bearbeitung von Hugo Wiener

Seit über 100 Jahren ist „Pension Schöller“ nicht wegzudenken von den Spielplänen deutscher Theater. Warum die Posse von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby heute noch bestehen kann, liegt wohl an der Idee des Stücks.

Wer ist denn hier verrückt? Wo verläuft die Grenze zwischen Normalität und Wahnsinn? Oder ist die Grenze lediglich eine Frage der Perspektive?
Fragen, die die Autoren Laufs und Jacoby mit dieser turbulenten Komödie trefflich stellen, die Beantwortung aber jedem Zuschauer selbst überlassen. Im Mittelpunkt steht Philipp Lenzmayer, ein wohlhabender Gutsbesitzer, der unbedingt in der nahe gelegenen Großstadt etwas ganz Verrücktes erleben möchte, um damit an seinem Stammtisch in Teplitz brillieren möchte. Lenzmayer hat erfahren, dass in Heilanstalten für Geisteskranke Gesellschaftsabende durchgeführt werden sollen und an so einer Soirée würde er gerne teilnehmen. Er bittet deshalb seinen Neffen Alfred, der sich finanzielle Unterstützung bei der Eröffnung eines Geschäftes erhofft, einen Besuch zu arrangieren.

Personen und ihre Darsteller

2010 Pension SchöllerPhilipp Lenzmayer - Erwin Mantler
Ulrike, seine Schwester - Birgit Brunhofer
Paula, ihre Tochter - Victoria Pfaller
Ida, ihre Tochter - Gertraud Becker
Alfred, Philipps Neffe - Mag. Wilfried Becker
Robert, sein Freund - Robert Kurzbauer
Bernhardi - Josef Bauer
Sophie Malzpichler, Schriftstellerin - Sissi Marklo
Schöller, Pensionsinhaber - Dr. Franz Delapina
Amélie, seine Frau - Almut Becker
Frieda, beider Tochter - Petra Brodesser
Leo, Schöllers Bruder - Hannes Bauer
Kloss, Major a. D. - Ingo Engelberger
Agatha Scheiberl, Sängerin - Jenny Asmanov
Josef, Oberkellner - Mag. Egmont Vogel

Spielleitung: Robert Kurzbauer
Bühnenbild: Ernst Vogel
Technik: Wolfgang Schmid
Kostüme und Ausstattung: Ilse Fandl
Frisuren: Heidi Brandl
Musik: Markus King

Fotogalerie:

>> alle Fotos